Direct boeken
Direkt Reservieren

Coronavirus

Wir haben unsere bedingungen geändert.
Klicken Sie unten, um weitere Informationen zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Maßnahmen in Bezug auf das Corona-Virus zu erhalten.

Weitere Informationen

COVID-19: Weitere Informationen

Sehr geehrter Gast,

In der Zwischenzeit wurde von den Medien angekündigt, dass auch wir gegen das Corona-Virus oder COVID-19 kämpfen müssen. Zunächst halten wir uns an die Richtlinien des Landes Tirol, um das Virus gemeinsam und individuell so gut wie möglich zu bekämpfen. Wir möchten Ihnen als Gast von Zillertal-reisen.com raten, die Website von Land Tirol zu konsultieren, um weitere Informationen zu den ergriffenen Maßnahmen zu erhalten.

Update Bedingungen 28-09-2020

Reservierungen unserer Unterkünfte unterliegt den aktuellen Geschäftsbedingungen mit dem Zusatz, dass die Buchung kostenlos storniert werden kann, wenn die Grenzen nach Österreich aufgrund des Corona-Virus in dem vom Gast reservierten Zeitraum liegen, geschlossen sind.  Die oben genannten Bedingungen gelten auch wann eine Reisewarnung für die gebuchte Unterkunft oder Region aufgelegt wurden. (zum Beispiel mit einem Code Orange) Der Gast hat die Wahl, die Urlaubszeit zu verschieben oder den bereits gezahlten Betrag zurückzufordern (An- und / oder Restzahlung).

Wenn Sie den bezahlten Betrag zurückfordern möchten, wird der aktuelle Reisehinweis 2 Tage vor dem geplanten Ankunftsdatum überprüft. Wenn der Reisehinweis negativ ist, wird die Rückerstattung eingeleitet.

Kostenlose Umänderung Ihres Urlaubs bei Reisebeschränkungen / Reisewarnung
Sie können die vorgenommene Reservierung jederzeit kostenlos auf ein anderes Datum (Sommer oder Winter) umstellen
Bei derselben gebuchten Woche ändert sich der Preis nicht gegenüber der alten gebuchten Reise. Die gleiche Preise gilt nur für eine Unterkunft, mit der wir im neuen gewünschten Zeitraum auch einen Vertrag abgeschlossen haben. Wir werden Ihnen diese Informationen zum Zeitpunkt der Konvertierung hinterlassen.

Zahlungen
Anzahlung 20% des Gesamtbetrags innerhalb von 3 Wochen nach Reservierung zu zahlen
Der verbleibende Betrag muss mindestens 2 Wochen vor Anreise bezahlt werden

Nach Erhalt der Gesamtzahlung senden wir Ihnen den Check-in-Gutschein und weitere Informationen.

Update 22-12-2020

Die Eckpunkte zum Lockdown ab 26. Dezember 2020

Kundenbereiche:
Das Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten des Handels und von Dienstleistungsunternehmen zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen (insbes. Friseure, Kosmetiker, Piercen, Tätowieren etc.) wird bis 18. Jänner 2021 untersagt.

Alle anderen Dienstleistungen bleiben grundsätzlich erlaubt (analog Lockdown #2).

Lieferungen sind zulässig. Die Abholung von Speisen ist weiterhin möglich. Zudem ist ab 26. Dezember "Click & Collect" im Handel erlaubt.

Geöffnet bleiben insbesondere:
Apotheken, Lebensmittelhandel, Drogerien und Drogeriemärkte, Verkauf von Medizinprodukten und Sanitärartikeln, Heilbehelfen und Hilfsmitteln, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen, Verkauf von Tierfutter, Tankstellen, Banken, Trafiken, KFZ-Werkstätten etc.

Seilbahnen und Skilifte:
Seilbahnen und Zahnradbahnen (Skilifte) dürfen lt. Landeshauptmann Günther Platter unter Einhaltung der Vorgaben (insbes. FFP-2-Maske) am 24. Dezember öffnen.

Sportstätten:
Outdoor-Sportstätten bleiben geöffnet (z. B. Langlauf-Loipen und Eislaufplätze).

Freizeiteinrichtungen:
Das Betreten von Freizeiteinrichtungen (wie z. B. Theater, Tanzschulen, Kinos etc.) wird weiterhin verboten sein - voraussichtlich bis 18. Jänner 2021.

Gastronomie und Beherbergung:
Gastronomie und Beherbergung müssen bis zum 18. Jänner geschlossen bleiben. (unter bestimmten Auflagen, Stichwort "Freitesten").

Veranstaltungen:
Auch Veranstaltungen bleiben weiterhin verboten. Die Ausnahmen sind im Wesentlichen gleichgeblieben.

Ab 18. Jänner 2021 gelten folgende Beschränkungen: 500 Personen Indoor, 750 Personen Outdoor. Es dürfen nur 50 Prozent der Kapazitäten der Plätze belegt sein.

Schulen:
Alle Schulstufen gehen von 7. bis 17. Jänner ins Distance Learning. Ab 18. Jänner soll wieder Unterricht vor Ort stattfinden.

Generelle Öffnungen ab 18. Jänner 2021 (unter strengen Auflagen insbesondere negative Corona-Tests) vorgesehen.

Hinweis:
Bis zur Veröffentlichung der entsprechenden Verordnung durch die Bundesregierung können sich noch Änderungen ergeben.

Update 04-12-2020

Die Bundesregierung hat heute eine Lockerung des Lockdowns ab Montag 7 Dezember 2020 verkündet. Hier die Eckpunkte der neuen Verordnung - sobald uns Details bekannt sind, informieren wir Sie umgehend.

Einzelhandel

Der Handel hat wieder geöffnet. Es besteht die Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für Kundenbereiche gilt eine Beschränkung von 10 m² pro Kunde. In Shopping-Centern werden als Fläche nur jene von Geschäften gewertet.

Dienstleistungen

Alle Dienstleistungen, auch die körpernahen, sind geöffnet. Es besteht die Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für Kundenbereiche gilt eine Beschränkung von 10 m² pro Kunde. Bei körpernahen Dienstleistungen dürfen keine Speisen und Getränke an Kunden verabreicht werden.

Gastronomie

Gastronomiebetriebe sind geschlossen. Abholung ist im Zeitraum von 06:00-19:00 Uhr möglich. Ohne zeitliche Beschränkung erlaubt bleiben Lieferservices. Ab 7. Jänner kann die Gastronomie wieder öffnen unter Einschränkungen abhängig vom Infektionsgeschehen.

Bars und Nachtlokale beiben weiter geschlossen. Christkindlmärkte sind ebenfalls nicht zulässig.

Hotels und Beherbergungsbetriebe

Sind geschlossen. Ausnahmen gibt es z.B. für unaufschiebbare Geschäftsreisen. Ab 7. Jänner können Beherbergungsbetriebe wieder öffnen unter Einschränkungen abhängig vom Infektionsgeschehen.

Kultur & Veranstaltungen

Veranstaltungen sind untersagt (darunter fallen etwa kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeitsfeiern, Geburtstagsfeiern und Weihnachtsmärkte). Ausgenommen sind Proben und künstlerische Darbietungen ohne Publikum, die zu beruflichen Zwecken erfolgen.

Ab 7. Jänner können Kultureinrichtungen und Kinos wieder öffnen unter Einschränkungen abhängig vom Infektionsgeschehen.

Freizeitbetriebe

Das Betreten von Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Hallenbäder, etc. ist untersagt. Tierparks können ab 24. Dezember outdoor wieder öffnen.

Grenzen

Von 7. Dezember bis 10. Jänner soll die Einstufung der Risiko-Gebiete auf Basis der 14-Tage-Inzidenz der positiven Corona-Fälle passieren. Alle Länder, die einen Wert höher als 100 verzeichnen werden als Risiko-Gebiet eingestuft. Personen, die aus einem Risiko-Gebiet einreisen, müssen 10 Tage in Quarantäne gehen. Nach 5 Tagen kann ein PCR-Test gemacht werden, um die Quarantäne zu beenden bei einem negativen Testergebnis.

Berufliche Reisen und Pendler sollen von dieser Regelung ausgenommen sein (nähere Details sind noch nicht bekannt - wir informieren umgehend!)

Fahrgemeinschaften und Taxis; Seilbahnen

Das Bilden von Fahrgemeinschaften und das Benützen von Taxis ist nur zulässig, wenn pro Sitzreihe (inkl. Lenker) nur zwei Personen sitzen. Außerdem ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ausnahmen gibt es für Transporte von Kindergartenkindern oder für Transporte von Menschen mit Behinderungen, wenn dies aufgrund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Austeigen erforderlich ist. Seilbahnen, Gondeln & Aufstiegshilfen dürfen bis zum 23. Dezember nicht zu Freizeitzwecken verwenden werden.

Ab 24. Dezember können Seilbahnen, Gondeln & Aufstiegshilfen (in geschlossenen Räumen mit einer Kapazitätsbeschränkung von 50%) auch für Freizeitzwecke verwendet werden. MNS ist auch in den Warte- und Einstiegsbereichen verpflichtend.

Massenbeförderungsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel können benützt werden. In den Verkehrsmitteln und auf U-Bahn-Stationen, Bushaltestellen, Flughäfen etc. ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und ein Meter Abstand zu halten.

Ausgangsbeschränkungen

In der Zeit von 20.00 bis 06.00 Uhr dürfen Sie das Haus nur aus folgenden Gründen verlassen:

Arbeit
Notwendige Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
Anderen Menschen helfen/pflegen
Bewegung an der frischen Luft

Während des Tages ist es möglich, sich pro Tag mit einem anderen Haushalt zu treffen (bis zu 6 Erwachsene und 6 Kinder).

Öffentliche Orte

Grundsätzlich gilt: An öffentlichen Orten ist zu allen Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, ein Meter Abstand zu halten. Bei Treffen in geschlossenen öffentlichen Räumen ist ein Meter Abstand zu halten und ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Geburtstagsfeiern, Jubiläumsfeiern sind untersagt.

Sport

Alle Kontaktsportarten (Fußball etc.) sind untersagt, indoor Sportstätten sind für Hobbysportlern geschlossen. Outdoor Sportstätten (Skifahren, Langlaufloipen, Rodelnbahnen...) können ab 24. Dezember öffnen.

Spitzensport

Spitzensportler und ihre Trainer dürfen Sportstätten betreten und ihren Sport beruflich ausüben oder an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

Update 16-11-2020

Die Eckpunkte zum Lockdown ab 17. November, 0 Uhr

Die Bundesregierung hat heute, wie erwartet, eine Verschärfung des Lockdowns für die nächsten 20 Tage ausgerufen. Hier eine erste Zusammenfassung der heute angekündigten Verschärfungen:

Einzelhandel und persönliche Dienstleistungen müssen schließen

Ausnahme bildet die Deckung des täglichen Bedarfs. Lebensmittelgeschäfte, Drogerien/Apotheken und Banken bleiben geöffnet.

Großhandel für Gewerbetreibende (B2B) (z.B. Maler, Installateur, Elektriker etc.) kann geöffnet bleiben.

Körpernahe Dienstleistungen wie z.B. die der Friseure, Kosmetiker, Schönheitspfleger, Tätowierer oder Masseure sind untersagt.

Gastronomie / Hotellerie / Freizeitbetriebe bleiben geschlossen

In der Gastronomie ist die Abholung im Zeitraum von 6 bis 19 Uhr möglich. Ohne zeitliche Beschränkung erlaubt bleiben Lieferservices.

Ausnahme in der Hotellerie: unaufschiebbare Geschäftsreisen.

Das Betreten von Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Hallenbäder, Museen, Kinos oder Tierparks ist untersagt.

Veranstaltungen sind untersagt

Veranstaltungen sind untersagt (darunter fallen etwa kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeitsfeiern, Geburtstagsfeiern und Weihnachtsmärkte).

Ausgenommen sind Proben und künstlerische Darbietungen ohne Publikum, die zu beruflichen Zwecken erfolgen.

Hochzeitsfeiern sind ebenfalls untersagt. Die Hochzeit im Standesamt ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Berufsschulen / Schulen

Alle Schulen werden bis 6. Dezember auf Fernunterricht ("Distance Learning") umgestellt.

Am Arbeitsplatz gilt

Lt. Bundesregierung soll überall wo es möglich ist, im Home-Office gearbeitet werden.

Am Arbeitsplatz muss zwischen Personen ein Meter Abstand gehalten werden, sofern es keine anderen Schutzmaßnahmen (Plexiglaswände etc.) gibt.

Ist das Abstandhalten nicht möglich, und gibt es keine anderen Schutzmaßnahmen (Trennwände, Plexiglas, feste Teams etc.) so ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes notwendig.

Am Weg in die Arbeit gilt

Das Bilden von Fahrgemeinschaften und das Benützen von Taxis ist nur zulässig, wenn pro Sitzreihe (inkl. Lenker) nur zwei Personen sitzen. Außerdem ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Seilbahnen, Gondeln und Aufstiegshilfen dürfen weiterhin nicht zu Freizeitzwecken verwenden werden.

Öffentliche Verkehrsmittel können benützt werden. In den Verkehrsmitteln und auf U-Bahn-Stationen, Bushaltestellen, Flughäfen etc. ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen und ein Meter Abstand zu halten.

Ausgangsbeschränkungen

Lt. Bundesregierung darf das Haus ab 17. November nur mehr aus bestimmten Gründen verlassen werden:
Arbeit
notwendige Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
anderen Menschen helfen / pflegen
Bewegung an der frischen Luft

An öffentlichen Orten ist zu allen Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, mindestens ein Meter Abstand zu halten.

Bei Treffen in geschlossenen öffentlichen Räumen ist ein Meter Abstand zu halten und ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Geburtstagsfeiern, Jubiläumsfeiern, etc. sind untersagt.

Update 02-11-2020

Im Kampf gegen die Verbreitung der Corona-Pandemie in Österreich hat die Bundesregierung am Samstag, 31.10., verschärfte Schutzmaßnahmen bekanntgegeben.

Diese werden am 1. November 2020 dem Hauptausschuss im Parlament vorgelegt und sollen mit Dienstag, 3. November 2020, 00:00 Uhr in Kraft treten. Geplantes Außerkrafttreten: 30. November 2020. Ausnahme: Die Ausgangsbeschränkungen gelten vorerst bis inklusive 12. November 2020.

Die Regelungen im Überblick

Allgemeine Ausgangsbeschränkung

Zwischen 20:00 Uhr bis 06:00 Uhr ist das Verlassen (bzw. das Verweilen außerhalb) des eigenen privaten Wohnbereichs nur aus folgenden Gründen zulässig:
Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten,
Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens,
berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist,
Teilnahme an gerichtlichen oder behördlichen Verfahren oder Amtshandlungen, und
Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung.
Gilt vorerst bis zum 12.11.2020

Regelungen für öffentliche Orte

An öffentlichen Orten im Freien ist ein Mindestabstand von 1 Meter gegenüber Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören, zu wahren
Ausnahme: Gruppen von maximal 6 Personen (zzgl. bis zu max. 6 Kindern) aus maximal zwei verschiedenen Haushalten.
An öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen besteht zusätzlich Maskenpflicht
Ausnahme: Bei gesundheitlicher Unzumutbarkeit, wobei der Betroffene dann ein ärztliches Attest vorlegen können muss

Verbot von Gesichtsvisieren

Plastikvisiere (Face-Shields, Half-Face-Shields) gelten künftig nicht mehr als gleichwertige Alternative zu MNS-Masken
Gilt nunmehr doch ohne Übergangsfrist und somit bereits ab 3. November (und nicht erst ab 7. November)

„10m² pro Kunde“-Regel für Handel- und Dienstleistungsbetriebe

Handel und Dienstleistungsbetriebe dürfen weiterhin betreten werden
Es müssen jedoch pro Kunden 10m² an Fläche zur Verfügung stehen (wobei bei Geschäften mit einer geringeren Gesamtfläche ein Kunde möglich ist
Es gelten Abstands- und Maskenpflicht sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter mit Kundenkontakt

Betretungsverbote für Gastgewerbe

Gastgewerbe dürfen von Gästen nicht mehr betreten werden
Es gelten wenige Ausnahme für Gastronomiebetriebe, die nicht öffentlich zugänglich sind (z.B. Betriebskantinen, in Kranken- und Kuranstalten), wobei strenge Personengrenzen gelten
Selbstabholungen zwischen 06:00 und 20:00 Uhr sind möglich
Lieferservice bleibt (auch außerhalb dieser Zeiten) möglich

Betretungsverbote für Beherbergungsbetriebe

Beherbergungsbetriebe dürfen von Gästen nicht mehr betreten werden
Es gelten wenige Ausnahmen für Beherbergungsbetriebe, deren Besuch keinen touristischen Zwecken dient (z.B. aus beruflichen Gründen, bei dringendem Wohnbedürfnis).

Betretungsverbote für bestimmte Freizeiteinrichtungen

Freizeiteinrichtungen dürfen von Besuchern nicht mehr betreten werden

Zu den betroffenen Betrieben zählen jedenfalls:

Schaustellerbetriebe
Freizeit- und Vergnügungsparks
Bäder
Tanzschulen
Paintballanlagen
Wettbüros, Automatenbetriebe, Spielhallen und Casinos
Schaubergwerke und Museumsbahnen
Indoor-Spielplätze
Theater und Kinos
Museen und Museumsbahnen
Tierparks

Verschärfungen im Sportbereich

Fitnessstudios sowie Sportstätten dürfen von Hobby-Sportlern nicht mehr betreten werden
An sonstigen öffentlichen Orten ist Kontaktsport untersagt (sodass z.B. Joggen im Freien weiterhin zulässig bleibt)
Schilifte und Seilbahnen dürfen nicht mehr für den alpinen Skisport genutzt werden

Verbot der meisten Veranstaltungen

Veranstaltungen (z.B. Kinovorführungen) sind generell untersagt
Dieses Verbot umfasst auch Fahrten mit Reisebussen oder Ausflugsschiffen zu touristischen Zwecken
Es gelten wenige Ausnahmen, wie insbesondere für
berufliche Zusammenkünfte, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeiten unbedingt erforderlich sind,
den privaten Wohnbereich, mit Ausnahme von Orten, die nicht der Stillung eines unmittelbaren Wohnbedürfnisses dienen (z.B. Garagen)
Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien,
unaufschiebbare Zusammenkünfte von statutarisch notwendigen Organen juristischer Personen, sofern eine Abhaltung in digitaler Form nicht möglich ist,
Zusammenkünfte von nicht mehr als sechs Personen, wobei diese nur aus zwei verschiedenen Haushalten stammen dürfen, zuzüglich deren minderjähriger Kinder oder Minderjähriger, denen gegenüber eine Aufsichtspflicht besteht, insgesamt höchstens jedoch sechs Minderjährige,
Beerdigungen mit maximal 50 Personen.

Ausbildungseinrichtungen größtenteils geöffnet

Kindergärten, Volksschulen und Unterstufen sowie Polytechnische Schulen und Sonderschulen bleiben geöffnet
Oberstufen, Fachhochschulen und Universitäten stellen auf Distance-Learning um
Fahrschulen bleiben geöffnet
Berufliche Aus- und Fortbildungen bleiben möglich, sofern diese erforderlich sind

Zusätzliche Hygieneauflagen gibt es in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern

Update 23-10-2020

Die Bundesregierung hat bundesweit geltende Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie verordnet. Diese gelten im Wesentlichen ab Sonntag, 25. Oktober 00:00 Uhr. Die Regelungen und ihr jeweiliges Inkrafttreten im Überblick.

Generelle Abstandspflicht von 1 Meter an öffentlichen Orten

Die Abstandspflicht gilt jetzt wieder überall (z.B. auch an öffentlichen Orten im Freien)
Die Abstandspflicht gilt nicht zwischen unter einander bekannten Gruppen bis zu 6 Personen zuzüglich bis zu 6 minderjähriger Kinder (Maximalgröße: 12 Personen)

Verbot von Gesichtsvisieren

Plastikvisiere (Face-Shields, Half-Face-Shields) gelten künftig nicht mehr als gleichwertige Alternative zu MNS-Masken
Allerdings besteht eine Übergangsfrist. Das Verbot tritt erst mit 7. November 2020 in Kraft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen ohne zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

Teilnehmergrenze Outdoor: 12 Personen (statt 100)
Teilnehmergrenze Indoor: 6 Personen(statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
generelle Maskenpflicht (auch im Freien)

Verschärfungen bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

Teilnehmergrenze Outdoor: 1.500 Personen (statt 3.000)
Teilnehmergrenze Indoor: 1.000 Personen (statt 1.500)
generelle Maskenpflicht (auch im Freien)
Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 12 und Indoor-Veranstaltungen mit mehr als 6 Personen müssen ab 1. November (unter Beilage eines Präventionskonzepts) bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt werden
Eine Verabreichung von Speisen und Getränken ist nur zulässig, wenn
es sich um Wasser handelt,
die Veranstaltung mehr als drei Stunden dauert, oder
die Verabreichung typischerweise kennzeichnender Bestandteil der Veranstaltung ist.

Verschärfungen in der Gastronomie

Besuchergruppengrenze Outdoor: 12 (neu); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 18 Personen)
Besuchergruppengrenze Indoor: 6 (statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
Verpflichtender COVID-Beauftragter und verpflichtendes Präventionskonzept ab 1. November, sofern der Betrieb über mehr als 50 Verabreichungsplätze verfügt
Nach der Sperrstunde dürfen im Umkreis von 50 Metern um die Betriebsstätte keine alkoholischen Getränke konsumiert werden

Maskenpflicht künftig auch an U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen (auch im Freien)

An Begräbnissen dürfen höchstens 100 Personen teilnehmen (statt bisher 500)

Neue Regelungen zu Alten-, Pflege- und Behindertenheime

Die Bundesländer haben wie bisher die Möglichkeit, je nach Infektionslage regionale Verschärfungen vorzunehmen.

Update 21-09-2020

Es gibt wieder neue Corona-Vorsichts-Regelungen ab Montag, 21. September 0.00 Uhr. Warum? Die Regierung muss jetzt reagieren, um einen zweiten Lockdown und weitere Reisewarnungen für Österreich zu verhindern.

Wir verschaffen Ihnen einen Überblick

Veranstaltungen | Eine Zusammenfassung:

Veranstaltungen OHNE zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze:
Indoor max. 10 Personen
Outdoor max. 100 Personen
Ausgenommen sind z. B. Gottesdienste, Begräbnisse oder Demonstrationen, nicht aber Hochzeiten oder sonstige Festivitäten!

Veranstaltungen MIT zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen:
Indoor max. 1.500 Personen
Outdoor max. 3.000 Personen

Vorbehaltlich der neuen Verordnung sollen die behördlichen Genehmigungen gleichbleiben:
ab 200 Personen COVID-19-Präventionskonzept + COVID-19-Beauftragter
Indoor ab 500 Personen, Outdoor ab 750 Personen Bewilligung durch örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde notwendig

Klarstellung Gesundheitsministerium:
Es handelt sich dann um eine Veranstaltung mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen, wenn sich die Besucher grundsätzlich während der gesamten Veranstaltung am Sitzplatz befinden (zB Theaterveranstaltung). Davon kann bei Feiern (Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Live-Konzerte im Stehen) nicht ausgegangen werden, was im Umkehrschluss eine Personengrenze von 10 Personen indoor und 100 Personen outdoor bedeutet.

Gastronomie | Die wichtigsten Punkte:

Maskenpflicht auch für Gäste, außer sie sitzen am Tisch
max. 10 Personen an einem Tisch (auch Kinder sind einzurechnen)
Konsumation von Speisen und Getränken indoor nur am Sitzplatz
Ausschank Bar: nur mit Sitzplatz & nicht in unmittelbarer Nähe der Ausgabestelle
Sperrstunde (1 Uhr) gilt in Zukunft auch für geschlossene Veranstaltungen - keine Verlängerung der Sperrstunde mehr möglich

Zur Live-Musik und zum Tanzen gibt es keine genauen Vorgaben. Wir bewegen uns hier derzeit im unverbindlichen Interpretationsbereich:

Live-Musik:
Wenn es sich dabei um Live-Musik mit „Hintergrundcharakter“ handelt, die Gäste an Tischen oder an der Bar sitzen und dort ihr Essen und ihre Getränke konsumieren (und in geschlossenen Räumen dabei niemand steht) dann sehen wir derzeit darin kein Problem. Wenn es aber eine Live-Musik ist, die zum Mitsingen, zum Aufstehen, etc. animiert, dann geht das NICHT. Das ist dann schon wieder eine nicht mehr erlaubte Veranstaltung.

Tanzen:
Ist derzeit noch erlaubt, aber nur für Personen, die zusammen gehören, also einer Besuchergruppe zugehören und an einem Tisch sitzen: nur mit Masken und mit einem Abstand von einem Meter zum nächsten Tanzpaar/Tänzer.
Alles andere ist nicht erlaubt!

MNS-Pflicht - allgemein - ab Montag ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in ganz Österreich in folgenden Bereichen verpflichtend:

in allen Geschäften
Dienstleistungsbereich
Gesundheitsbereich
Parteienverkehr bei Behörden
in Schulen außerhalb des Klassenraumes
Gastronomie Servicepersonal und Gäste
auf Märkten und Messen auch outdoor

Update 12-09-2020

im Kampf gegen die steigenden Covid-19-Infektionszahlen in Österreich hat die Bundesregierung heute - völlig unabhängig von der geltenden Ampelregelung - eine Verschärfung der Schutzmaßnahmen bekanntgegeben.

Ab Montag, 14. September, gelten (wieder) folgende bundesweite Regelungen:

Verpflichtendes Tragen von MNS-Masken

für den gesamten Handel in allen Kundenbereichen in geschlossenen Räumen
in Dienstleistungsbetrieben mit Kundenkontakt
im Parteienverkehr mit Behördeni
in Schulen außerhalb des Klassenverbandes für Lehrpersonal und Schüler

Für Veranstaltungen gelten folgende Obergrenzen:

Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze
Indoor: maximal 50 Personen
Outdoor: maximal 100 Personen
Großveranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen
Indoor: maximal 1.500 Personen
Outdoor: maximal 3.000 Personen

Für die Gastronomie gilt:

Verpflichtendes Tragen von MNS-Masken für Kellnerinnen und Kellner
Verabreichung von Speisen und Getränken indoor nur mehr am Sitzplatz

Update 12-09-2020

Ampelsystem
Am 4. September 2020 ist das Corona-Ampelsystem des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz in Betrieb gegangen.
Mehr dazu: corona-ampel.gv.at

Die für jede Ampelfarbe geplanten Maßnahmen sind auf der Homepage zur Corona-Ampel ersichtlich. Zeitnah sollen entsprechende regionale Rechtsakte erlassen werden, die dann auch rechtsverbindlich sind. Bis dahin gelten auch weiterhin die bereits bestehenden bundesweiten Gesundheitsauflagen insbesondere die COVID-Lockerungs-VO.

Die Corona-Ampel soll eine Bewertung der regionalen epidemiologischen Situation ermöglichen. Hierzu analysiert eine Expertenkommission insbesondere das Verbreitungsrisiko (z.B. Ansteckungszahlen) und das Systemrisiko (z.B. Auslastung des Gesundheitsversorgungssystems), ehe für jeden Bezirk eine von folgenden Ampelfarben festgelegt wird:

Grün (geringes Risiko: einzelne Fälle, isolierte Cluster),
Gelb (mittleres Risiko: moderate Fälle, primär in Clustern),
Orange (hohes Risiko: Häufung von Fällen, die keinen Clustern zuordenbar sind),
Rot (sehr hohes Risiko: unkontrollierte Ausbrüche, großflächige Verbreitung).

Diese Einstufung soll in Zukunft zielgerichtete regionale Präventionsmaßnahmen ermöglichen. Abhängig vom jeweiligen epidemiologischen Risiko werden der Bundesminister, die Landeshauptleute und die Bezirksverwaltungsbehörden auch rechtlich verbindliche Hygienemaßnahmen vorschreiben. Solche beziehen sich insbesondere auf folgende Bereiche:

Mindestmaßnahmen
Arbeit und Wirtschaft
Bildung
Gesundheits- und Sozialbereich
Sport
Tourismus
Transport

Beachten Sie bitte, dass selbst auf der grünen Ampelstufe ein Infektionsrisiko besteht. Zudem gelten bereits bestehende bundesweite Gesundheitsauflagen weiterhin, selbst wenn zusätzliche regionale Maßnahmen erlassen werden sollten. Dementsprechend bleibt insbesondere die COVID-Lockerungs-VO vorerst in Kraft. Weitere Informationen zur bestehenden Rechtslage finden Sie in den Coronavirus-FAQ.

Update 21-07-2020

Wiedereinführung Mund-Nasen-Schutz in bestimmten Bereichen:
Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird ab Freitag, den 24. Juli, im Lebensmitteleinzelhandel, in Supermärkten, in Banken und in Postfilialen verpflichtend sein.

Schutzmaßnahmen bei der Einreise nach Österreich:
Einreise aus Risikogebieten nur mehr mit negativem PCR-Test: Die Testabnahme darf maximal 72h vor Einreise stattfinden. Die Möglichkeit anstelle eines PCR-Tests die 14-tägige Heimquarantäne anzutreten, besteht bei Einreisen aus Risikogebieten künftig nicht mehr;
PCR-Tests aus Risikogebieten nur mehr durch zertifizierte Labore;
Verstärkte Quarantäneüberwachung;
Alle Grenzkontrollen mit Gesundheitsbehörden;
Prüfung der Einführung eines Pre-Travel-Clearence Systems (zeitlicher Vorlauf notwendig): Personaldaten und Reisedaten sind vorab online bekanntzugeben und das ausgedruckte Formular mit QR-Code an der Grenze vorzuweisen. Neben der Reiseroute ist insbesondere das benützte Verkehrsmittel anzugeben. Bei Zuwiderhandeln droht Verwaltungsstrafe.

Details dazu in Kürze auf wko.at/corona.

Update 27-06-2020

Neue Lockerungsmaßnahmen ab 1. Juli

Die Regierung hat heute weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen ab 1. Juli bekanntgeben:

Entfall der Maskenpflicht für Mitarbeiter in der Gastronomie.
Entfall der Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen, ab 1. August bis zu 200 Personen. Bedingung: Die Teilnehmer müssen drei Tage vorher dem Betrieb bekannt gegeben werden.
Die Gastronomie darf bereits um 5 Uhr (anstatt 6 Uhr) wieder aufsperren.
Jeder Indoor- und Outdoorspor ist wieder erlaubt, also auch Kontakt- und Mannschaftssport.
Die Ausnahmebestimmungen für sogenannte Covid-19-Risikogruppen werden bis Ende Juli verlängert. Der besondere Schutz gilt vor allem für Personen mit chronischen Grunderkrankungen.

Ab September werden unter bestimmten Voraussetzungen (zB Sitzplätze) Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt - das betrifft den Sportbereich ebenso wie die Kultur. Somit sind Besucher in Stadien und bei Konzerten auch wieder erlaubt.

Update 16-06-2020

Mit Ablauf des 15.6. tritt eine neue Verordnung betreffend die Einreise nach Österreich in Zusammenhang mit der Eindämmung von SARS-CoV-2 in Kraft.

Personen, die aus einem der folgenden Staaten nach Österreich einreisen und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich oder einem der folgenden Staaten haben, müssen keinen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 bzw. keine selbstüberwachte 14-tägige Heimquarantäne antreten:

· Andorra

· Belgien

· Bulgarien

· Dänemark

· Deutschland

· Estland

· Finnland

· Frankreich

· Griechenland

· Irland

· Island

· Italien

· Kroatien

· Lettland

· Liechtenstein

· Litauen

· Luxemburg

· Malta

· Monaco

· Niederlande

· Norwegen

· Polen

· Rumänien

· San Marino

· Schweiz

· Slowakei

· Slowenien

· Tschechische Republik

· Ungarn

· Vatikan

· Zypern

Die oben genannten Personen haben glaubhaft zu machen, dass sie in den letzten 14 Tagen in keinem anderen Staat als Österreich oder den oben genannten Staaten aufhältig waren.

Für die italienische Region Lombardei besteht derzeit noch eine partielle Reisewarnung. Vor Reisen in die Lombardei wird gewarnt. Es bestehen keine Flugverbindungen zwischen Österreich und der Lombardei.

Update 08-06-2020

Die 10m2-Beschränkung, die regelt wie viele Kundinnen und Kunden sich in einem Geschäftslokal aufhalten dürfen, wurde bereits mit 30. Mai um 0:00 Uhr abgeschafft.

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht (nur mehr sehr eingeschränkt notwendig):

Ab 15. Juni gilt die Mund-Nasen-Schutz (MNS)-Pflicht nur mehr:
für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gastronomie
in öffentlichen Verkehrsmitteln
in Apotheken
bei Dienstleistungen, wo der Abstand von mindestens einem Meter zwischen Dienstleister und Kunde nicht eingehalten werden kann (z. B. Friseur, Masseur, etc.), sofern das Infektionsrisiko nicht durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen minimiert werden kann (z.B. Plexiglasscheibe bei Pediküre)
In allen anderen Bereichen entfällt ab 15. Juni die Mund-Nasen-Schutz (MNS)-Pflicht.
Für große Menschenansammlungen gilt die Empfehlung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und zur Eigenverantwortung.

Für die Gastronomie gilt:

Die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe wird angehoben auf 1 Uhr.
Maximale Besucherzahl pro Tisch (4-Personen-Regel) wird aufgehoben
Gruppen, die das Lokal betreten, können gemeinsam an einem Tisch Platz nehmen
Gruppenreservierungen sind möglich

Für Veranstaltungen gilt:

Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen (Hochzeiten, Begräbnisse, Geburtstage, etc.) sind erlaubt.
Mit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in
geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Personen und im
Freiluftbereich mit bis zu 500 Personen erlaubt.

Eigenverantwortung wird großgeschrieben

Die von der Wirtschaft eingeforderte Eigenverantwortung wird großgeschrieben. Das sind gute Nachrichten für die Wirtschaft und ein weiterer Beitrag, um die Stimmung im Land zu drehen. Und sie sorgen für bessere Stimmung bei den Konsumentinnen und Konsumenten und liefern damit frischen Schwung für die österreichische Wirtschaft.
Für manche Bereiche – wie bei Messe- und Großveranstaltungen, Nachtgastronomie nach 01:00 Uhr – herrscht leider immer noch Unklarheit. Deshalb fordert die Wirtschaftskammer weiter mehr Planbarkeit und fixe Öffnungstermine auch für diese Bereiche.

Grenzöffnung zu allen Nachbarländern - außer Italien

Das klingt beim ersten Hinhören nach absoluter Reisefreiheit – aber, ganz so ist es nicht. Denn diese Reisefreiheit wie zu Zeiten vor Corona gilt vorerst nur bei der EINREISE nach Österreich! Das bedeutet: wenn Sie nach Österreich einreisen, brauchen Sie kein Gesundheitsattest mehr und müssen auch nicht mehr in Quarantäne.
Mit einer Ausnahme: Wenn Sie von Italien nachhause fahren. Zu Italien bleiben die Beschränkungen bestehen, nächste Woche soll die nächste Evaluierung erfolgen.

Das Wichtigste zusammengefasst:

Die Einreise aus CH, LIE, DE, CZ, SK, HU oder SLO nach Österreich für Personen, die in diesen Ländern oder in AT einen Wohnsitz haben, ohne Auflagen (also ohne Corona-Test und ohne Quarantäne) möglich.
Vorsicht: Etwaige Einreisebeschränkungen in CH, LIE, DE, CZ, SK, HU oder SLO sind weiterhin zu beachten.

Dies bedeutet, dass beispielsweise Niederländer oder Polen (ohne Wohnsitz in einem der obigen Länder) weiterhin die österr. Einreisebestimmungen (also Vorlage eines negativen Tests) beachten müssen.

Update 24-05-2020

Zusätzliche Bedingungen Reservierungen bei Ankunft zwischen 01-12-2020 und 01-05-2021

Die Reservierung unserer Unterkünfte mit Ankunft zwischen dem 01.12.2020 und dem 01.05.2021 unterliegt den aktuellen Geschäftsbedingungen mit dem Zusatz, dass die Reservierung kostenlos storniert werden kann, wenn die Grenzen nach Österreich aufgrund des Corona-Virus in dem vom Gast reservierten Zeitraum liegen sind geschlossen und Reisebeschränkungen wurden auferlegt.
Der Gast hat die Wahl, die Urlaubszeit zu verschieben oder den bereits gezahlten Betrag zurückzufordern (Anzahlung und / oder Restzahlung).

Update 29-04-2020

Die österreichische Bundesregierung hat am (06-04-2020) angekündigt, die Maßnahmen ab dem 14. April schrittweise zu lockern. Kleine Läden bis zu 400 Quadratmetern sowie Baumärkte und Gartencenter können unter strengen Sicherheitsanforderungen wieder geöffnet werden. Grundvoraussetzungen hierfür sind das Tragen von Schutzmasken, die regelmäßige Desinfektion und die Begrenzung der Kundenzahl.
Ab dem 1. Mai können alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure wieder öffnen, aber auch unter strengen Sicherheitsmaßnahmen.

Die Gastronomie in Österreich kann vom 15-05-2020 wieder laufen. Dies unter strengen Bedingungen:
- Öffnungszeiten bis 23:00 Uhr
- Maximal 4 Erwachsene mit Kindern können an einem Tisch sitzen
- Die Mitarbeiter der Gastronie tragen Mund- und Nasenbedeckungen. Der Gast muss dies nicht tun
- Es ist obligatorisch, einen Tisch in einem Restaurant zu reservieren

Unterkünfte (Hotels und Apartments) können vom 29-05-2020 wieder geöffnet werden.

Haben Sie eine Unterkunft über uns gebucht und fühlen Sie sich mit der Situation unwohl oder haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an!
In diesen unsicheren Zeiten denken wir noch aktiver mit Ihnen über geeignete Lösungen nach.
Sie erreichen uns unter +43 (0) 664 8613547 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehrere Informationen lesen Sie auch auf unseren FAQ Pagin.

Bei Neuentwicklungen werden wir Sie natürlich darüber informieren.

Sonnige Grüße aus dem Zillertal,

Matthijs Oosterom
Geschäftsführer Zillertal-reisen.com

Bleiben Sie informiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter